Buchrezension: Die verschwundenen Studentinnen

Dieses Buch ist für alle, die Thrillerromane abgöttisch lieben. Der unglaublich düstere, fesselnde und klaustrophobische Krimi, ,,Die verschwundenen Studentinnen“ von Alex Michaelides, handelt von einer Gruppe junger Studentinnen, die im Rahmen eines Rituals ermordet werden.

Worum geht es in ,,Die verschwundenen Studentinnen“?

Der Haupthandlungsort des Krimis ist die Universität Cambridge, in der eine geheime Gruppe von Studentinnen, welche die Maidens genannt werden, die Entourage eines brillanten Professors der klassischen Philologie, namens Edward Fosca, scharen. Der Professor hält mit jedem Mitglied der Maidens private Tutorien ab und veranstaltet Gerüchten zufolge berüchtigte Partys nur für seine Studentinnen. Nach und nach werden die jungen Frauen einer nach der anderen auf grausame und rituale Art und Weise ermordet. Dabei wurde allen Opfern vor ihrer Ermordung eine Postkarte mit ominösen Zitaten in altgriechischer Sprache, welche alle im Laufe des Buch erklärt werden, zugestellt. Im Verlauf werden die Geschehnisse rund um die Morde sowie die erste Vermutung, wer der Mörder der Studentinnen sein könnte, dargelegt.

Wie hat mir das Buch gefallen?

Mir hat der Krimi unglaublich gut gefallen, weil die gesamte Kombination von dunkler, akademischer Welt, Sekten, antikes Griechenland sowie die grausamen Morde als auch die unglaublich detailierte Beschreibung der historischen Umgebung mich unfassbar gereizt haben, das Buch immer weiter zu lesen. Es war unglaublich schwer, das Buch aus der Hand zu legen, da ich die ganze Zeit die Hinweise am zusammen gepuzzelt habe, um herauszufinden, wer der Mörder sein könnte, wobei ich nie zu einem Entschluss kam. Am Ende war ich auf eine gute Art und Weise geschockt, wer der Mörder der Studentinnen sowie was die Bewegründe hinter den Morden waren, da ich mit einem komplett anderen Ende gerechnet hatte. Das Ende hat mich dabei so entsetzt, dass ich erst einmal mehrere Stunden brauchte, um wirklich zu verstehen, was genau passiert ist, jedoch kann ich das Buch nur empfehlen.

Buchrezension: We Were Liars – top oder flop?

Wenn ihr Bücher genau so sehr liebt wie ich und spannende und leicht mysteriöse Geschichten genauso mögt, dann ist das Buch „We Were Liars“ bzw. auf Deutsch „Solange Wir Lügen“ von Emily Lockhart genau das Richtige für euch.

Worum geht es in „We Were Liars“?

Die Protagonistin des Buches ist Candence Sinclaire Eastman, genannt auch Candy. Schon seit ihrer Kindheit besteht die Tradition, die Sommerferien auf Beechwood, der Privatinsel ihrer Großeltern, zu verbringen. Dort erlebt sie seit ihrer Kindheit viele unbeschwerte Tage zusammen mit ihrer Cousine Mirren, ihrem Cousin Johnny und dessen besten Freund Gat. Dabei sind sie alle ungefähr im selben Alter und werden von den Erwachsenen „Liars“, also auf Deutsch „Lügner“, genannt. Mit 15 Jahren verliebt  Candy sich im Sommer in Gat, jedoch endet dieser Sommer mit einem großen Schrecken. „Buchrezension: We Were Liars – top oder flop?“ weiterlesen

Quiz: Wie gut kennst du Harry Potter?

Du liebst Harry Potter und du willst wissen, wie gut du die Filme und Bücher wirklich kennst? Na, dann bist du hier genau richtig!
Bist du bereit? Dann los!!

Beginnen wir mit was Leichtem: 
1. Welche Augenfarbe hatte Lilly Potter?
2. Was war Dumbledores Geschenk an Hermine?
3. Warum kann Harry die Thestrale sehen?
4. Wer außer Harry kann die Thestrale noch sehen (aus seinem näheren Umfeld)?
5. Wie heißt Voldemort mit richtigem Namen?

Jetzt wird’s schwieriger: 
6. Was verlangt Snape für einen Aufsatz in der ersten Stunde, in der er Lupin vertritt?
7. Wo fanden Harry, Hermine und Ron das Diadem von Rowena Rawenclaw? „Quiz: Wie gut kennst du Harry Potter?“ weiterlesen

Interview mit Philippe Derchain

Bereits seit Anfang des Jahres ist Philippe Derchain neuer Schülersprecher.
Pünktlich zum Ende des ersten Halbjahres haben wir mit ihm ein SMS-Interview geführt, um ihn vorzustellen:

„Interview mit Philippe Derchain“ weiterlesen

Buchtipp „Lucas“

Niemand wusste wer er war oder woher er kam, aber mit seinem Auftauchen hat sich alles verändert…

Das Buch „Lucas“, geschrieben von Kevin Brooks und im diesem Jahr in Deutschland veröffentlicht, befasst sich mit einem jungen Mann, Lucas, der urplötzlich auf einer Insel aufkreuzt, die ziemlich dünn besiedelt ist. „Buchtipp „Lucas““ weiterlesen

Buchrezension von „Layers“

Das Buch „Layers“, geschrieben von Ursula Poznanski im Jahr 2015 handelt von dem 17-jährigen Obdachlosen Dorian. Bis vor Kurzem ist er komplett auf sich gestellt gut durch den Alltag gekommen, bis sich plötzlich sein Leben von Grund auf ändert. Er wacht neben einem toten Obdachlosen auf und hat keinerlei Erinnerung mehr an die Situation. Ein herbeieilender Mann verhilft Dorian zur Flucht und bringt ihn in eine Villa, wo sich ebenfalls viele Obdachlose aufhalten. Von nun an scheint sich sein Leben zum Positiven zu verändern. Er erhält Essen, Kleidung und sogar Schulunterricht. Ihm erscheint alles als sein persönliches Paradies, bis er eines Tages kuriose Werbegeschenke austeilen muss, wobei die wichtigste Regel lautet: Öffne niemals das Paket und gebe es ausschließlich dem Adressaten! „Buchrezension von „Layers““ weiterlesen

Buchtipp „Noah“

Der Thriller „Noah“, geschrieben von Sebastian Fitzek im Jahr 2013 handelt von einem jungen Mann, der sein Gedächtnis verloren hat und offenbar Geheimnisse kennt, die die ganze Welt ins pure Chaos stürzen könnten…
Er wacht morgens auf und er erinnert sich an nichts mehr, seine Vergangenheit ist wie ausgelöscht. Völlig verzweifelt wendet er sich an einen Obdachlosen, der ihn bei sich aufnimmt. Stück für Stück versucht er seine wahre Identität zu ergründen und stolpert im Verlauf seiner Recherche über einige Ungereimtheiten. Warum zum Beispiel ist der Name „Noah“ in seine Hand geritzt? Und warum verfolgen ihn Leute, die er noch nie im Leben gesehen hat? Langsam erkennt er, dass er Teil einer großen Verschwörung ist, die die Welt ins Wanken bringen könnte. Von dem Zeitpunkt an lässt er nichts unversucht, um die Katastrophe im letzten Moment abzuwenden. „Buchtipp „Noah““ weiterlesen

Lesetipp: Gregs Tagebücher

Gregs Tagebuch ist eine Buchreihe, welche von Jeff Kinney geschrieben wurde. Bislang sind 12 Bände von Gregs Tagebuch in Deutschland erschienen. Das Buch ist ein Comic-Roman. Ein Comic-Roman ist ein normaler Text, in dem Comiczeichnungen eingebaut sind. Die Hauptfigur ist ein Junge namens Greg Heffley. Im ersten Teil ist er 11 Jahre alt und geht auf die Junior-Highschool, auf der er viele Schwierigkeiten und Probleme hat. Greg hat 2 Brüder. Sein kleiner Bruder heißt Manni. Er ist 4 Jahre alt und wird von seinen Eltern nie bestraft. Oft macht er Gregs Sachen kaputt. Sein großer Bruder heißt Rodrick und ist 17 Jahre alt und spielt ihm sehr oft Streiche. Irgendwie schafft Rodrick es immer nicht aufzufallen. Darum kriegt er selten Ärger. Greg möchte später reich und berühmt werden. Damit er dann nicht so viele dämliche Fragen beantworten muss, schreibt er Tagebücher, die er selber als Memoiren bezeichnet.

Die Bücher von Gregs Tagebuch gefallen mir sehr gut, weil sie viele Bilder und einen lustigen Text haben. Man kann sie gut lesen, auch wenn man eigentlich nicht so gerne liest. Also gebe ich eine klare Leseempfehlung.

Buchempfehlung: Der gelbe Vogel

Inhalt:

Naomi lebt seit kurzem mit ihrer Mutter in den USA. Ihr Vater wurde vor ihren Augen von den Nazis erschlagen, deshalb steht Naomi seitdem unter Schock. Alan, ein Junge aus ihrem Haus, wird von seinen Eltern gebeten, sich um Naomi zu kümmern, doch er wollte es anfangs nicht. Alan empfindet später doch Gefühle für Naomi. Sein Kumpel Shawn Kelly war kein Fan von Mädchen, deshalb wollte Alan ihm das zunächst nicht sagen. Nachdem Alan und Naomi Freunde werden, stellt ein Ereignis alles wieder in Frage… „Buchempfehlung: Der gelbe Vogel“ weiterlesen

Buchempfehlung: Die drei ??? – Fremder Freund

Peter, der 2. Detektiv der drei ???, ist im siebten Himmel. Im Café hat er eine Bekanntschaft mit einem großen Fan der drei ??? gemacht. Er wird sogar nach einem Autogramm gefragt. Stolz und gut gelaunt verbringt er einen schönen Tag mit Freunden. Er findet den Tag perfekt, bis er plötzlich diese komischen Telefonanrufe und die mysteriösen Briefe bekommt. Die drei Detektive werden heimlich beobachtet und sogar von dem Unbekannten fotografiert! Was soll das alles? Wer ist der seltsame Verfolger? Ist Peters Leben in Gefahr?

Das Buch gehört in das Genre der Kinderkrimis. Ich würde es empfehlen, weil es sehr spannend ist und auch die Neugier sehr angeregt wird.

Leon, 5a